Szsanne Günzel

Szsanne Günzel – Theorie und Praxis der HDR-Technik

Kurzbeschreibung:

Fotografien dienen zur Erfassung der Wirklichkeit – für Momentaufnahmen, welche festgehalten und für die Erinnerung konserviert werden sollen. Mit der klassischen Fotografie ist das in dem Maße realisierbar, dass das Umfeld Fotografien als wirklichkeitsgetreu einordnet, obwohl genauer betrachtet eine stark vereinfachte Ansicht vorliegt. Sind mit dem Auge kleinste Details auch in sehr hellen oder dunklen Umgebungen und Bereichen erkennbar, zeigen konventionelle Fotografien nur eine reduzierte Variante. Mit den Möglichkeiten der HDR-Technik (HDR = High Dynamic Range) kann die gegebene Lichtsituation genutzt werden, ohne aufwendige Beleuchtungskonzepte erstellen zu müssen.
Die Herausforderung, schwierigen Lichtverhältnissen nicht auszuweichen und mit den zur Verfügung stehenden Mitteln der Fotografie das Optimum aus der Situation herauszuholen, ist mit dem Prozess des HDRI (High Dynamic Range Imaging) zu lösen. Das Ergebnis sind spannende beeindruckende Bilder, die den kompletten Detailumfang des Motivs abdecken und dem Betrachter ein realitätsgetreues Abbild bieten.
Dem Interesse an der Fotografie folgend, sind mit HDR-Bildern demnach neue Möglichkeiten gegeben, faszinierende Bilder zu erstellen. Ob nun mit der momentan üblichen Art und Weise der Erzeugung oder anstehenden Technologien in diesem Bereich, kommen Bilder aus dem HDRI-Workflow dem hoch entwickelten menschlichen Sehen nahe.
HDR-Bilder zu erstellen, bedeutet für Fotografen wie Holger Ziegler in erster Linie, den Grundlagen der klassischen Fotografie nachzugehen. Erst mit diesen Basisinformationen wird die Erstellung eines Bildes mit hohem Dynamikumfang möglich. Unter anderem stehen einige Werke Holger Zieglers beispielhaft für den Umgang mit dem heute üblichen HDRI-Workflow, dessen theoretische und praktische Aspekte in dieser Arbeit erläutert werden.
Der hohe Dynamikumfang und der Ablauf des HDRIs stellen an die verwendeten Werkzeuge spezifische Anforderungen, welche unter Umständen mit Verbesserungen oder neuen Hilfsmitteln einherkommen. Darüberhinaus bestätigen schon vorhandene Alternativen zum HDRI und besonders zukünftige Perspektiven in diesem Bereich das Interesse an dieser Technik.