Weddinger Spätkauf Quartett

Modul

Projekt Produkterstellung, WS 2017/18

Betreuerinnen

Prof. Dr. phil. Anne König, Prof. Dr. Franziska Loh & Frau Rita Niemeyer

Projektteilnehmerinnen

Mascha Wansart, Joana Rottleuthner & Celina McLenachan

 

Aufgabenstellung

Dieses Abschlussprojekt entstand im Rahmen der Lehrveranstaltung „Projekt Produkterstellung“ zum Wintersemester 2017/18 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. In Gruppenarbeit wurde ein Printprodukt selbstständig konzipiert sowie produziert, dabei wurden Inhalte, Design, Planung und Realisierung von den Studierenden übernommen.

Projektbeschreibung

Spätis bringen Licht in die dunkle Berliner Nacht.

Dem heldenhaften Ziel verschrieben, die Bewohner ihres Kiezes auch zu ungewöhnlicher Stunde mit dem Lebenswichtigsten zu versorgen, haben sie schon manchen Abend gerettet.

Gleichzeitig sind sie Orte der Vielfalt und Individualität. Denn Spätis unterliegen keinem Designkonzept und keiner Marketingstrategie, sondern werden von den Besitzern selber nach ihren eigenen Interessen und Ideen gestaltet.

Mit unserem Quartett-Spiel wollen wir ein Stück Weddinger Alltagskultur dokumentieren. Ohne Spätis  würden wir hier anders leben, und wir wollen ihre Existenz wertschätzen. Auch wollen wir mit unserem Quartett die Vielfalt unter den Spätis aufzeigen.

Zur Zielgruppe gehören alle Menschen, die im Wedding wohnen und die so große Späti-Fans sind wie wir. Dabei vor allem junge Menschen, die Lust haben, ihre Nachbarschaft mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

 

 

Die Karten-Rückseiten bilden richtig zusammengepuzzelt eine Wedding-Karte, auf denen alle am Quartett beteiligten Spätis eingezeichnet sind.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in . Lesezeichen auf den Permanentlink.