Janine Peka

Janine Peka – Typografische Gestaltung von Kinderbüchern

Kurzbeschreibung:

Lesen war und ist schon immer ein wichtiges Thema – erst recht in den heutigen Zeiten von PISA (Programme for International Student Assessment[Programm zur internationalen Schülerbewertung]). Und aktuell die Ergebnisse von IGLU (Internationale Grundschul- Lese-Untersuchung) zeigen, dass das Lesen noch wichtiger geworden ist. Die Anforderungen an die Kinder werden immer höher, überall werden Leistungen verglichen. Da muss auch die Frage gestellt werden: Sind die Produkte, mit denen Kinder lesen lernen sollen, so gestaltet, dass die Kinder auch effektiv damit lesen lernen können? Wird mittels der Layout- und typografischen Gestaltung die in den Untersuchungen erwartete Lesekompetenz unterstützt?
Es muss sich klargemacht werden, dass der Gestaltung eine wichtige Rolle zuteilwird. Denn das Kind kann sich nur auf den Inhalt konzentrieren und somit die geforderte Literacy erbringen, wenn keine Schwierigkeiten bei der Entzifferung der Buchstaben bzw. der Wörter im Leseprozess entstehen. Motivation ist dabei ein wichtiger Katalysator, insofern dürfen Kinder weder über- noch unterfordert werden. Daraus folgend wäre zu klären, ob die Bücher, die für Erstleser angepriesen sind, auch für das Alter von 6 bis 9 Jahren zum Selbstlesen geeignet sind. Oder ob der Verlag das Buch so gestaltet, dass es sich an der Zielgruppe Eltern orientiert, da sie die Käufer der Bücher sind.

Mittels dieser Arbeit soll herausgestellt werden, wie ein Buch für Erstleser gestaltet sein sollte, so dass es nicht langweilig wirkt, die Lesekompetenz fördert und sich trotzdem von anderen Büchern abhebt.