Impressionen von unserem Gautschfest 2016

Und auch diesmal haben wir alle „erwischt“: Wie jedes Jahr durften sich die Absolventen der Druck- und Medientechnik – natürlich freiwillig – dem traditionellen „Gautschen“ unterziehen. Das Gauschen, eigentlich ein Begriff, der einen Arbeitsschritt beim Schöpfen von Papier bezeichnet, ist ein in jeder Hinsicht feuchtfröhlicher Initiationsritus, der sich bis in das 16. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Schon damals mussten sich alle Lehrlinge, die Ihre Abschlussprüfung bestanden hatten, dieser Zeremonie unterziehen.

Unser Gautschfest fand wie jedes Jahr im altehrwürdigen Ambiente des Innenhofes des Hauses Beuth in Berlin-Wedding statt, in dem 1913 die erste Ingenieurschule Berlins gegründet wurde. „Gegautscht“ wurden 25 Absolventen der aktuellen Abschlussjahrgänge. Während die Gautschmeisterin noch die alte Formel sprach „Packt an, Gesellen, lasset den Corpus triefen mit dem Schwamm und posteriorum fallen in diesen Zuber!“ hieß es bei den Packern und der Packerin schlicht: „Run DMT!“ Und das Team vom dritten Semester Bachelor empfing die frisch Gegautschten nach der Formel „Den durstigen Seelen ein Sturzbach obenauf, das ist den Jüngern Gutenbergs die allerbeste Tauf“ mit einem kühlen Bier aus einer Weddinger Brauerei.

Auch der kürzlich ins Amt gekommenen Dekan des Fachbereichs Informatik und Medien, Prof. Dr. Wolfgang Kesseler, bekannte sich samt Schlips und Kragen zur Druckhistorie. Willkommen in der Zunft der Jüngerinnen und Jünger Gutenbergs – und Dank für den weiteren Beleg dafür, dass Print & Digital zusammen gehören.

Die Fotos wurden von Dina Clausen (8) und Christoph Tapper (1) gemacht.