Gordon Wöhlert

Gordon Wöhlert – Erstellung von Unternehmensmedien per Online-Servce – Nutzen eines Web-to-Print basierten Workflow zur Marketing-Prozess-Optimierung

Kurzbeschreibung:

Das Thema konsistente Markenführung durch Einhaltung der Corporate Design-Richtlinien
ist für Unternehmen von zentraler Bedeutung. Der Erfolg eines Corporate Design-Pro-
gramms hängt dabei in hohem Maße von der Kohärenz und Konsistenz aller Formen der
Kommunikation eines Unternehmens mit seiner Zielgruppe ab. In vielen Unternehmen wer-
den deshalb Content-Management-Systeme eingesetzt, die auf Internettechnologie basieren
und eine zentrale Verwaltung der Unternehmensdaten sicherstellen. Trotz der technischen
Möglichkeiten des modernen Desktop Publishing, die einzelnen Schritte zur Erzeugung von
Druckvorlagen zu automatisieren und somit zu vereinfachen, ist der Publikationsprozess
für viele Unternehmen dennoch mit einem nicht unerheblichen Zeit- und Kostenaufwand
verbunden. Die Hauptursache dafür ist die schwierige Koordination aller Prozessbeteiligten.
Eine Technologie, die sich aus diesem Sachverhalt ableitet, ist die Web-to-Print-Anwen-
dung. Die Kombination des bereits vorhandenen Content-Management-Systems mit einer
Web-to-Print-Anwendung bietet die Möglichkeiten, die benötigten Druckdokumente selbst
effizient nach den CI-/CD-Richtlinien zu erzeugen, und dabei betriebswirtschaftliche Prozesse
einzubeziehen. Dies ist wichtig, da die Aktualität, Schnelligkeit und der Widererkennungs-
wert häufig über den Erfolg einer Marketing- oder Sales-Aktion entscheidet.
Die folgende Diplomarbeit konzentriert sich daher auf die dynamische Erzeugung von
CI-/CD-konformen Druckvorlagen über einen Onlineservice. Dabei soll vor allem der Nutzen
dieser Technologie zur konsistenten Markensteuerung in Kombination mit einem Brand-
Management-System näher betrachtet werden. Ziel dieser Arbeit ist es, an einem Praxisbeispiel
eine Web-to-Print Potenzialanalyse durchzuführen, einen Anforderungskatalog
an die Web-to-Print-System zu verfassen, geeignete Web-to-Print-Systeme
vorzuschlagen, sowie die Chancen und Risiken zu bewerten.