Annika von Bargen

Annika von Bargen – Geschichte, Produktion und Gestaltung von Drucksachen für Blinde

Kurzbeschreibung:

Barrierefreiheit, also das Streben nach einer Welt, die für alle Menschen
egal welchen Alters oder welcher Behinderung nutzbar und zugänglich ist,
rückt immer stärker in das Bewusstsein der Menschen und der Entschei-
dungsträger. So werden beispielsweise öffentliche Gebäude, Verkehrsmittel,
Konsumprodukte und Freizeitprogramme zunehmend barrierefrei gestaltet,
geplant und umgesetzt.
Ein Reiseführer für Behinderte mit allen Informationen, die man im Falle
einer körperlichen oder geistigen Einschränkung benötigt, ist im Rahmen des
Strebens nach Barrierefreiheit eine sehr gute und sinnvolle Sache. Speziell
für Blinde jedoch ist zum Beispiel der „Bundesliga Reiseführer für behinderte
Fußball-Fans“, der von der Bundesbehindertenfanarbeitsgemeinschaft e. V.
(BBAG) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) veröffentlicht wurde, nicht zu
gebrauchen, sofern nicht ein Sehender vor Ort ist, der dem Blinden den Text
vorliest. Diese Broschüre ist für Vorlesegeräte nicht geeignet. Vorlesegeräte
werden von blinden und stark sehbehinderten Menschen genutzt, um sich
Drucksachen des täglichen Lebens, die in Schwarzschrift, also der Schrift
der Sehenden verfasst wurden, vorlesen zu lassen. Das Vorlesegerät aber
kann die Vorlage nicht ausreichend erfassen und in ein akkustisches Signal
umwandeln. Grund genug, sich einmal darüber Gedanken zu machen, welche
Voraussetzungen für barrierefreie Drucksachen (sowohl in Schwarzschrift als
auch in Blindenschrift) hinsichtlich der Gestaltung, Typografie und Material-
wahl gelten.